Sedivet® ad us. vet., Injektionslösung
Kompendium der
Tierarzneimittel
der Schweiz
 

Boehringer Ingelheim (Schweiz) GmbH

Sedativum für Untersuchungen, Behandlungen und als Prämedikation zur Anästhesie für Pferde

ATCvet-Code: QN05CM93

 

Zusammensetzung

Wirkstoff: Romifidine Hydrochlorid
1 ml der Injektionslösung enthält: 10 mg Romifidine Hydrochlorid.
Hilfsstoffe: Conservans: Chlorocresol 2 mg, Natriumchlorid, Wasser zur Injektion.
 

Eigenschaften / Wirkungen

Dosisabhängige Sedation mit schmerztolerierender Wirkung.
Die sedierende Wirkung von Sedivet ist auf die Erregung presynaptischer alpha2-Rezeptoren im zentralen Nevensystem zurückzuführen.
Sedivet hat eine starke, spezifische Affinität für diese Rezeptoren.
 

Indikationen

Ruhigstellung für z.B.
-Röntgen
-Transport
-Behandlungen und Eingriffe im Kopf- und Halsbereich:
    -Zahnbehandlung
    -Bronchoskopie
    -Kehlkopfspiegelung
    -Luftsackspülung
-Behandlungen und Eingriffe im Rumpf-Gliedmassenbereich:
    -Abszessspaltung
    -kleine chirurgische Interventionen mit Lo­kal­anäs­thesie
    -rektale und vaginale Untersuchungen
-Tetanustherapie-Unterstützung
Als Prämedikation zum medikamentellen Ablegen für Injektions- und Inhalationsnarkosen.
Mit dem Ablegen kann 8 - 10 Minuten nach Sedivet-Injektion begonnen werden.
 

Dosierung / Anwendung

Die üblichen Dosierungen sind folgende:
 

Leichte Sedierung

0,04 mg Wirkstoff/kg Körpergewicht entsprechend 0,4 ml Injektionslösung/100 kg Körpergewicht
 

Tiefe Sedierung

0,08 mg Wirkstoff/kg Körpergewicht entsprechend 0,8 ml Injektionslösung/100 kg Körpergewicht
 

Tiefe Sedierung mit verlängerter Wirkungsdauer

0,12 mg Wirkstoff/kg Körpergewicht entsprechend 1,2 ml Injektionslösung/100 kg Körpergewicht
 
Art der Anwendung: intravenös
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Ueber die Beeinflussung der Gravidität durch Sedivet liegen z.Z. keine Erkenntnisse vor.
 

Vorsichtsmassnahmen

-Bei der Sedation mit alpha2-Sympathomimetika wird die Empfindlichkeit der Hintergliedmassen gegenüber Berührungsreizen gesteigert.
Gelegentlich treten Wachphasen auf, in denen Abwehrreaktionen erfolgen können. Generell sollten auch bei sedierten Pferden die üblichen Vorsichtmassnahmen beachtet werden.
-Bei schmerzhaften Manipulationen, besonders im Bereich der Hintergliedmassen, ist die kombinierte Verabreichung von Sedivet mit analgetisch wirksamen Produkten (z.B. l-Polamivet®, 3 ml/100 kg Körpergewicht, i.v.) empfehlenswert.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Sedivet ruft die für alpha2-sympathikomimetischen Substanzen charakterischen Nebenwirkungen hervor:
-Sinken der Herzfrequenz und des Blutdruckes. Auch mit Sedivet treten gelegentlich AV-Blöcke 2. Grades auf. Diese Effekte können durch Atropin vermieden bzw. aufgehoben werden.
-Nach Verabreichen von Sedivet wird vermehrter Harnabsatz und gelegentlich Schwitzen beobachtet.
 

Absetzfristen

Essbare Gewebe: 6 Tage
 

Wechselwirkungen

Sedivet und andere psychotrope Substanzen - wie z.B. Tranquilizer, andere Sedativa und morphinartige Analgetika - verstärken sich in ihrer Wirkung gegenseitig.
 

Sonstige Hinweise

Das Präparat darf nur bis zu dem auf der Packung mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden.
Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage
Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern lagern.
 

Packungen

Flasche zu 20 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 53'506

Informationsstand: 08/2007

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.